Kreuzfeld – eine Chance für den Kölner Norden!

Kreuzfeld – eine Chance für den Kölner Norden!

Im Kölner Norden entsteht ein neuer Stadtteil! Nordwestlich des Stadtteils Blumenberg sollen auf einer Fläche von circa 80 Hektar mindestens 3.000 Wohneinheiten sowie neue Arbeitsplätze entstehen. Bis die Bagger rollen, ist jedoch noch Einiges an Planung nötig. Gemeinsam mit der SPD poche ich auf eine Lösung, die Kreuzfeld zu einer Chance macht – für die zukünftigen Bewohner*innen des Stadtteils, aber auch für alle anderen Einwohner:innen des Kölner Nordens.

Im Dezember 2021 hat sich das Begleitgremium für den städtebaulichen Entwurf “The Woodhood – Kreuzfeld Gartenstadt 2.0” entschieden und damit einen Entwurf, der für sich beansprucht die vorhandene Landschaft behutsam einzubinden und ein nachhaltiges Quartier zu erschaffen. Gelobt wurden vom Begleitgremium unter anderem die gute Anbindung an Blumenberg sowie die generationengerechte Infrastruktur des Entwurfs, die den neuen Stadtteil zu einem lebendigen Viertel für Bewohner:innen aller Altersklassen machen soll. Weiter geht es nun im Jahr 2022 mit der Integrierten Planung, bei der der Siegerentwurf weiterentwickelt wird.

Der neue Stadtteil Kreuzfeld stellt eine Chance für den ganzen Kölner Norden dar. Nicht nur, weil mehr Menschen den Kölner Norden als ihre neue Heimat begreifen können, sondern auch, weil mit der Erschließung des neuen Stadtteils neue Möglichkeiten bestehen, den gesamten Kölner Norden sozial, gewerblich und infrastrukturell aufzuwerten. Hierzu zählt beispielsweise die bessere Vernetzung der unterschiedlichen Stadtteile und Lebensorte, die Schaffung von Wohnungen für unterschiedliche Milieus und Geldbeutel, Vermeidung von Angsträumen sowie eine gendergerechte Planung. Einen besonderen Schwerpunkt stellt außerdem die verkehrstechnische Anbindung des gesamten Kölner Nordens dar. Im Rahmen der Integrierten Planung (2022) müssen die überörtlichen Verkehrsanbindungen (der Ausbau des Blumenbergsweg, der sichere Anschluss mit der S-Bahn und eine höhere Taktung dieser sowie Anschlüsse an die Autobahn) mit den Verkehrswegen innerhalb des Quartiers zusammengebracht werden.

Auch lesenswert:  Windkraftanlagen im Kölner Norden

Keinesfalls darf ein exklusiver Stadtteil entstehen, in dem Menschen mit kleineren und mittleren Einkommen keinen bezahlbaren Wohnraum finden können. Die Wünsche und Bedarfe der angrenzenden Einwohner müssen berücksichtigt werden. Dafür werde ich mich gemeinsam mit der SPD weiterhin einsetzen!

Folgen oder liken:
Twitter
Visit Us
Follow Me
Follow by Email
RSS
YouTube
Instagram

Schreibe einen Kommentar